Verunsicherung in der Coronazeit

Verunsicherung in der Coronazeit

22. Juli 2020 0 Von kayblog

Es drohen Arbeitslosigkeit und Armut. Ökonomen gehen von einer großen Pleitewelle ab Herbst 2020 aus. Den Banken drohen riesige Kreditausfälle, insbesondere auch den regionalen Volksbanken und Sparkassen. In diesem Zusammenhang wird auch schon von drohenden Bankenpleiten gesprochen.

Hieß es bis März 2020, dass ein Mund-Nasenschutz überflüssig ist und nicht schützt, wird dieser jetzt in vielen Alltagssituationen vorgeschrieben.
In Wohneinrichtungen für ältere Menschen und für Menschen mit Behinderungen spielen sich aufgrund der Isolation Tragödien ab. Pflegerinnen und Pfleger können teilweise nicht mehr mit den zu Pflegenden kommunizieren, da Gestik und Mimik aufgrund des Mund-Nasenschutzes nicht mehr wahrgenommen werden kann. Viele Menschen sind auf darauf bei der Kommunikation angewiesen. Es scheint, dass durch die „Vermummung“ eine Entmenschlichung im Zusammenhang mit dem Social Distancing schleichend stattfindet.
Ich persönlich kann mich an keine Zeit erinnern, in der die Verunsicherung, die medial geschürte Angst und das Gefühl, keinen festen Boden mehr unter den Füßen zu haben, größer war. Alte Sicherheiten schwinden.

Ich habe ein Video entdeckt, der diese Gedanken und die dazu gehörigen Fragen meines Erachtens ziemlich gut zusammenfasst und am Ende den Halt benennt, der mir wirklich Sicherheit und Perspektive gibt.